TuRa Hechthausen hielt Jahreshauptversammlung ab

     Christel Dahms wurde zum Ehrenmitglied ernannt

(hw/dh)Der SV TuRa Hechthausen v. 1863 e.V. hielt Anfang März seine diesjährige Jahreshauptversammlung in den Räumen der Kirchengemeinde ab. Schwerpunkt der Veranstaltung war, neben den Ehrungen und den Berichte über die Aktivitäten im sportlichen Bereich, auch der Sachstandsbericht über die Sanierung der Turnhalle der Grundschule. Hierzu informierte der eingeladene Ortsbürgermeister Jan Tiedemann.

Von allgemeinen Interesse bei den anwesenden Mitglieder war natürlich die weitere Entwicklung bezüglich der notwendigen Sanierung der Turnhalle in Hechthausen. Bürgermeister Jan Tiedemann informierte die Versammlung, dass das Hauptaugenmerk bei dem Vorhaben auf dem Umkleide- und Sanitärtrakt liegt. Ferner ist der Austausch der Heizungsanlage geplant. Die Maßnahme befindet sich zur Zeit im Ausschreibeverfahren. Während der Bauzeit sei leider mit Behinderungen zu rechnen. Grundsätzlich bleibt die Turnhalle für den Sportbetrieb aber weites gehend nutzbar. An einer Lösung für die Umkleide- und Sanitärraumsituation würde man arbeiten.

Ferner ging Tiedemann auf die Frage ein, wie die Chancen stünden, in Hechthausen eine Ballsporthalle zu errichten. Man würde als Sportverein schließlich dafür sorgen, dass Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen zukunftssichere Möglichkeiten für sportliche Betätigungen geboten würden. Dieser soziale Aspekt darf nach Meinung der Versammlung nicht vernachlässigt werden. Der Bürgermeister wies auf die vorbereitenden Schritte hin, die man deswegen unternommen hat. Man wägt zur Zeit ab, ob und, wenn ja, welche Fördertöpfe für einen Teil der Finanzierung in Frage kämen. Sicher sei aber, dass die Umsetzung eines solchen Großprojektes nicht eben leicht ginge. In wie weit beispielsweise Mittel aus dem Strukturprogramm „Dorferneuerung“ nutzbar wären, befindet sich derzeit in Klärung.

Michael Krüscke, als 1. Vorsitzender von TuRa, freute sich besonders, dass die Mitgliederversammlung Christel Dahms zum Ehrenmitglied ernannte. Christel hat in jahrzehntelanger, ehrenamtlicher Tätigkeit Generationen von Sportlern betreut. Die Aufzählung ihrer Aktivitäten ist buchstäblich seitenlang. Unter anderem hat sie sich um das Eltern-Kind-Turnen, den Schwimmsport, als Übungsleiterin Frauensport, als Kletter- und Trampolintrainerin und Ausrichterin von Ferienspaßaktionen verdient gemacht. Nicht unerwähnt blieb, dass sich Christel Dahms in einer schwierigen Zeit zur Vorsitzende wählen ließ und trotz finanziell angespannter Situation die Flutlichtanlage auf dem Sportplatz in Klint realisieren konnte. Weil so viel Engagement auch weitere Anerkennung wert ist, soll Frau Dahms außerdem im Rahmen einer Gemeindefeier geehrt werden.

Da unser Verein in dörflichen Strukturen arbeitet, ist Kontinuität ein wichtiges Thema. Der Vorsitzende Krüscke konnte deswegen diversen Mitgliedern zu langjährigen Vereinszugehörigkeiten gratulieren.

Für 25jähige Mitgliedschaft wurden die Sportkameraden Matthias Freund und Bernd Hartlef ausgezeichnet.

Auf 40 Jahre Mitgliedschaft können Frank Honegg, Erna Meyer, Jürgen Meyer und Uwe Pörschke zurückblicken.

Selbst 50 Jahre Vereinstreue konnten geehrt werden. Wolfgang Grabow und Bodo Schröder konnten den Dank des Vorsitzenden in Empfang nehmen.

Im Bericht des 1. Vorsitzenden erläuterte Michael Krüscke die Aktivitäten der Vereinsführung in den letzten zwölf Monaten. Der Verein hält sich konstant bei ca. 670 Mitgliedern. Ein gutes Drittel davon sind Kinder und Jugendliche. Der Kreditabbau für den Neubau des Vereinsheimes ist sehr positiv zu bewerten. TuRa sei da im Plan.

Als Ziel für das kommende Vereinsjahr lobt Krüscke die weitere Reduzierung des Darlehns aus. Ferner soll in diesem Jahr ein Vereinsfest stattfinden. Die Planungen dazu sind im vollen Gange.

Für die zur Zeit recht unbefriedigende Situation bei den Nutzungszeiten von Sporthallen des Landkreises und der Samtgemeinde möchte er eine bessere Lösung für uns erwirken.

Im Rahmen der Vereinsadministration stünde ein größeres Projekt an. Die gültige Vereinssatzung sei etwas in die Jahre gekommen und bedarf einer Neufassung.

Abschließend dankte er allen Funktionsträgern, Übungsleitern, Trainern, Vorstandsmitgliedern, Förderern und Sponsoren für die geleistete Arbeit und Unterstützung des Vereins.

Für Badminton berichtete Anke Tiedemann. Diese Sportart wäre leider von der Problematik des Mitgliederschwundes betroffen, da sich häufig junge Leute aus beruflichen Gründen örtlich neu orientierten müssten. Man ist deshalb ständig auf der Suche nach neuen Spielern und Spielerinnen. Die Trainingsabende finden aber weiterhin in der Turnhalle der "Osteschule" in Hemmoor statt.

Herbert Welskop informierte die Versammlung, dass sich die Bogensportgruppe im Frühjahr 2018 gegründet hat. Zusammen mit Gunther Müller konnten Trainer gefunden und eine Kooperation mit dem Schützenverein Klint eingegangen werden. Jeden Donnerstag ab 17:30 Uhr trifft man sich in der Schützenhalle um ein paar Pfeile möglichst ins „Goldene“ zu schießen.

Fußballspartenleiter Stefan Bösch berichtete, dass sich die Herrenmannschaften in Mittelfeldregionen in ihren jeweiligen Spielklasse bewegen würden. Zeitweise ließe auch die allgemeine Trainingsbeteiligung zu wünschen übrig. Die Alte-Herre-Mannschaft liefere zur Zeit aber sehr gute Ergebnisse. Allgemein besteht die Schwierigkeit für die Jugendarbeit immer genügend Betreuer und Trainer zu finden. Zudem trägt Jürgen Pleines-Meyer (Jugendwart Fußball) vor, dass die Fahrbereitschaft der Eltern zu Auswärtspunktspielen nicht so ausgeprägt sei.

Marieta Graf wurde durch ihren Mann Jürgen vertreten. Für die Schwimmabteilung erläuterte er den Aufbau dieser Sportgruppe. Zwölf Betreuer und Betreuerinnen nehmen sich dem Training, der Aufsicht im Schwimmbad und des Bustransfers an. Leider würden in näherer Zukunft vier Personen aufhören. Diese Abgänge zu kompensieren wäre eine herausfordernde Aufgabe.

Für die Tennisabteilung berichtete Christian Mau. Zur Zeit liefe es ganz zufriedenstellend, auch wenn es sportliche Misserfolge zu verzeichnen gäbe. Momentan 71 Mitglieder nehmen am Trainingsbetrieb teil (63% männlich, 37% weiblich). Die Vorbereitungen hinsichtlich Platzherrichtung für die neue Saison seien im vollen Gange. Allgemein anfallende Arbeitsdienste würden gewissenhaft ausgeführt, allerdings bestehe auch bei diesem Sport die Schwierigkeit, ehrenamtliche Kräfte zu finden.

Tischtennisspartenleiter Helmut Pleines referierte, dass die 1. Herrenmannschaft, auf Grund von Krankheitsfällen sowie des Verlassens von Leistungsträgern, absteigen musste. Die 2. Mannschaft halte sich im Mittelfeld der Spielklasse. Erfreulich sei der hohe Grad an Trainingsbeteiligung. Jugendwart Manfred Bösch informierte, dass es dort rundum sehr gut und erfolgreich läuft. Viele leistungsstarke und talentierte Akteure seien dabei und man könnte derzeit sechs Jugendmannschaften an Punktspielen teilnehmen lassen.

Als kleine Sorgenkind erwies sich im vergangenen Sportjahr innerhalb der Turn- und Gymnastikabteilung die Ballettsparte. Sabine von Ass-Tiedemann freute sich aber, dass es trotz des Verlassens der sehr qualifizierten Trainerin weitergeht. Unter erwachsener Aufsicht wird die Gruppe von jugendlichen Betreuerinnen mit entsprechender Eignung angeleitet. Andere Gruppen erfreuten sich auch weiterhin der Beliebtheit. So sind die „Hot Steppies“ und die Insanityfreunde jede Woche im Einsatz. Die neu gegründete Ü50-Herrensportguppe würde jeden Montag um 20 Uhr in der Sporthalle verschiedene Angebote nutzen. So gehört Fußballtennis dort ebenso zum Programm, wie gelegentliche Radtouren und Tischtennistrainings.

Christel Dahms würde sich über etwas mehr Zulauf beim Eltern-Kind-Turnen und in der Frauenpowergruppe wünschen.

Kassenwart Jürgen von Ass erklärte der Versammlung die finanzielle Situation des Vereins. Man bewegt sich im sicheren Fahrwasser. Die Kassenprüfer bestätigten dies und empfahlen die Entlastung des Vorstandes, welche auch einstimmig erfolgte.

Turnusmäßig standen die Ämter des 2. Vorsitzes, Schriftwart/in, die stellvertretende Schriftführung, 2. Beisitzer/in, Pressewart/in und 2. Kassenprüfung zur Wahl an.

Herbert Welskop wurde in seinem Amt als stellvertretender Vorsitzender bestätigt, Schriftwart Dr. Rainer Struck und sein Stellvertreter Daniel Henning boten der Versammlung einen Ämtertausch an. Somit ist Henning in den geschäftsführenden Vorstand aufgerückt und Dr. Struck unterstützt den Verein in seiner neuen Funktion. Leider verließ Gunther Müller nach einem Jahrzehnt ehrenamtlicher Arbeit den erweiterten Vorstand. Unter anderem hat er sich in der Zeit auch als Schriftwart im geschäftsführenden Vorstand eingebracht und auch diverse Trainerposten bekleidet. Dafür gebührt ihm der Dank des Vereins. Er bleibt uns aber natürlich als Unterstützer weiterhin erhalten. Das Amt des 2. Beisitzers blieb bei der Wahl leider unbesetzt. Als Pressewart wurde Hannes Postel bestätigt. Als 2. Kassenprüfer wurde Wolfgang Grabow gewählt. Satzungsmäßig sind alle Spartenleiter von der Versammlung bestätigt worden.